Stare sind Zugvögel: Der Großteil der europäischen Stare überwintert im Mittelmeerraum und in Nordwestafrika sowie im atlantischen Westeuropa.

„Der Spielplatz macht einen mittelmäßigen Eindruck, hat einen eher als ruhig einzustufenden Lautstärkepegel und ist weitgehend umzäunt.“ Klingt erst einmal gut, was zum Kinderspielplatz auf verschiedenen Bewertungsportalen nachzulesen ist. Was dort aber nicht steht ist, dass der Spielplatz gerade jetzt darunter leidet, dass er von Starenschwärmen als Zwischenstopp genutzt wird. (Anm. d. Redaktion: Wir hatten es am Dienstag in unserem Bild der Woche: Der Star ist ein sozialer Vogel“)

Zwischenstopp an der Adolfsallee

Wie im vergangenen Jahr nutzen Starenschwärme die Adolfsallee auch in diesem Jahr als Zwischenstopp. Aus Mangel an natürlichen Schlafplätzen in Hecken und Baumgruppen, etwa in den Auen, ziehen sich die Vögel verstärkt in den urbanen Raum zurück, wo sie vor Feinden besser geschützt sind. Aufgrund der ins Bundesrecht überführten europäischen Vogelschutzrichtlinie ist jedwede Störung der Tiere verboten.

Grünflächenamt lässt reinigen

Vielen Bewohnern ist das ein Dorn im Auge, denn die Starenschwärme verursachen erheblichen Schmutz. Wieder sind die Bänke und der Spielplatz in der Adolfsallee übersät von Vogelkot. Das Grünflächenamt, zuständig für den dortigen Kinderspielplatz, hat sofort reagiert. Mindesten zweimal die Woche rückt seit gut einer Woche eine Firma aus, um die Bänke und Plätze an der Adolfsallee zu reinigen und die Hinterlassenschaften zu entfernen. Die und Mitarbeiter des Grünflächenamtes haben den Spielplatz täglich im Blick und lassen diesen im Bedarfsfall umgehend noch weitere Male reinigen. Bei den Arbeiten wird selbst der Spielsand  von offensichtlichen Verschmutzungen befreit. Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind bisher nicht bekannt geworden. Nach Abzug der Stare wird vorsorglich eine maschinelle Reinigung des Spielsandes veranlasst.

Spielplatz bleibt offen

Auf eine Schließung des Kinderspielplatzes soll nach Möglichkeit verzichtet werden. Eltern und Kinder haben aber dennoch die Möglichkeit, auf andere Spielplätze auszuweichen, zum Beispiel auf die Spielplätze auf dem Luxemburgplatz, im Warmen Damm, auf dem Langenbeckplatz oder in der Grillparzerstraße.

Je nach Witterung werden die Vögel voraussichtlich Ende Oktober in südliche Gefilde weiterziehen und der Spielbetrieb wird wieder ohne Probleme möglich sein.

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!