Sein Zuhause ist der Schlosspark. Überall trifft man Franz-Peter Bockholt: mit den Sprüngen und den Regeln auf dem Springplatz ist er vertraut – als Chefsteward sorgt er für Ordnung. 

Er ist der Chef an Wiesbadens Springplatz. Er sorgt dafür, dass beim Internationalen Pfingstturnier Wiesbaden die Reiter pünktlich in den Traditionsparcours einreiten. Er begleitet die Sieger zur großen Siegerehrung. Franz-Peter Bockholt ist seit 2008 Steward beim Pfingstturnier in Wiesbaden, seit 2011 ist er Chefsteward am Biebricher Springplatz und auch 2019 wird er wieder für den reibungslosen Ablauf in und um Wiesbadens Parcours sorgen. Kaum einer kennt die internationale Springszene so gut wie der 75-Jährige aus Norddeutschland.

„Wiesbaden ist ein Turnier, das von Pferdeleuten mit sehr viel Herzblut gemacht wird – das merkt man. Die WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff ist selbst geritten, die ganze Familie ist den Pferden eng verbunden. Vize-Präsident Dr. Hanns-Dietrich Rahn ist mit vollem Herzblut dabei. Bei dem kompletten Team spürt man die Begeisterung.“ – Franz-Peter Bockholt

Mit seinen 400 ehrenamtlichen Helfern hebe sich Wiesbaden von den Turnieren ab, die zum größten Teil von Agenturen organisiert werden. Mit seiner Paula sieht man Fränzchen – so ist Bockholt in Reiterkreisen seit Jahrzehnten bekannt – über den Turnierplatz, durch die weiße Zeltstadt und hoch zum Dressurviereck rollen. Paula ist Bockholts Elektroroller.

„Ich liebe es, mit Paula durch den Park zu fahren, durch die herrlichen Baumalleen und überall amüsieren sich die Papageien – das gibt es nirgendwo anders.“ – Franz-Peter Bockholt

78 Springreiter aus 18 Nationen haben bisher ihre Nennung für die internationalen Vier-Sterne-Prüfungen im Biebricher Schlosspark abgegeben – Bockholt kennt sie alle. Wenn der Mann mit Melone und Trillerpfeife seine Anweisungen gibt, wissen die Spitzenreiter was zu tun ist.

„Bei dieser Serie wird besonderer Wert auf den Zusammenhalt zwischen Reiter und Pferd geachtet, auf die Harmonie und den Umgang der Reiter mit ihren Pferden.“ – Franz-Peter Bockholt

Als Steward hat Bockholt den besonderen Blick für Reiter und Pferde. Deshalb gehörte er bei der ersten Station der Meggle Champion of Honour-Serie in Hamburg zur Jury und war begeistert: „Bei dieser Serie wird besonderer Wert auf den Zusammenhalt zwischen Reiter und Pferd geachtet, auf die Harmonie und den Umgang der Reiter mit ihren Pferden. Das hat viel Spaß gemacht und mir sehr gut gefallen.“ Zum ersten Mal macht diese Serie 2019 auch in Wiesbaden Station. Insgesamt stehen sechs Stationen auf dem Plan, Wiesbaden ist Station Nummer zwei.

47 Reiter aus 14 Nationen stehen in diesem Jahr auf der Liste für Wiesbadens internationale Vier-Sterne-Dressurprüfungen, darunter Olympiasieger und Weltmeister wie Isabell Werth, Dorothee Schneider, Fabienne Müller-Lütkemeier und Sönke Rothenberger. Schneider hat sich den Gesamtsieg in der Serie ‚Meggle Champion of Honour‘ bereits zweimal gesichert. Ein Titel, auf den alle Spitzenreiter scharf sind.

„Auf die PferdeNacht freue ich mich jedes Jahr am meisten!“ – Franz-Peter Bockholt

Bockholt ist PferdeNacht-Fan und spricht vielen Wiesbadener Zuschauern aus der Seele. Ich finde es jedes Jahr sehr spannend, welche neuen Schaubilder es gibt. Und es ist einfach toll, wie viele Amateure mit ins Programm einbezogen werden. Wir treffen uns jedes Jahr mit einer Gruppe von lieben Menschen im Spielbank-Zelt und genießen von dort aus die PferdeNacht.

Weitere Nachrichten vom 83. Internationale Wiesbadener Pfingstturnier lesen Sie hier.

Die offizielle Seite des Internationalen Pfingstturnier finden Sie hier.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!