Angstzustände, Depressionen, Schlafstörungen und jahrelange psychosomatische Leiden sind die Folgen der Erfahrungen, die Kinder und Erwachsene auf der Flucht machen.

 Laut einer Studie von Unicef sind derzeit weltweit circa 30 Millionen Kinder auf der Flucht
Alima steht stellvertretend für alle Kinder, die auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung ihre Heimat verlassen müssen.

Das Buch „Alima, das Mädchen aus Aleppo“  erscheint in den nächsten Tagen im Verlag Wolfbach und kostet 12,90 €. Es kann überall im Buchhandel, oder gleich hier bei Amazon bestellt werden. Die ISBN lautet 978-3-906929-02-6

Die Autorin Birgit Gröger hat  die Kinder aus der Anonymität der Zahlen herausgeholt, ihnen eine Persönlichkeit geben. Am 4. November hatte die Frankfurterin Gröger in die  Mauritius-Mediathek in Wiesbaden geladen, wo sie im Rahmen einer musikalischen Lesung aus ihrem Buch „Alima, das Mädchen aus Aleppo“ vorlas.

„Sie alle haben Träume, Wünsche und Hoffnungen. Sie alle sehnen sich nach Frieden und Geborgenheit.“ – Birgit Gröger

Begleitet wurde Gröger von Aeham Ahmad, dem Pianisten in den Trümmern von Damaskus, der mittlerweile mit seiner Familie in Wiesbaden lebt. Gröger ist Grundschullehrerin und unterrichtet in Frankfurt Kinder mit vornehmlich ausländischen Wurzeln – auch geflüchtete und traumatisierte Kinder. 

„Sie alle haben Träume, Wünsche und Hoffnungen. Sie alle sehnen sich nach Frieden und Geborgenheit.“ – Birgit Gröger

Über 50 Zuhörer von 8 bis 75 Jahren aus Wiesbaden und Umgebung lauschten zum Teil mit geschlossenen Augen den eindrucksvollen Erzählungen über die kleine Alima, die gemeinsam mit ihrer Mutter in einem deutschen Flüchtlingslager gelandet ist und nun einer ungewissen Zukunft entgegenblickt. Vom Krieg und der beschwerlichen Flucht wird sie jedoch immer wieder in Albträumen heimgesucht. Aber sie gibt die Hoffnung auf ein besseres Leben ohne Angst vor Bomben- und Granatenangriffen nicht auf. 

„Anas weiß, wovon er schreibt. Er hat selbst eine gefährliche Flucht hinter sich“ – Birgit Gröger

Ergänzt durch einen kurzen Film von Aeham Ahmad über das Krisengebiet in Syrien, hielten sich am Ende alle Zuhörer in einer gemeinsamen Schweigeminute an den Händen mit dem Wunsch nach Frieden über alle Grenzen hinweg. 

„Der Frieden stellt sich niemals überraschend ein. Er fällt nicht vom Himmel wie der Regen. Er kommt zu denen, die ihn vorbereiten.“ – Indische Weisheit

Aeham Ahmad ließ es sich nicht nehmen, zum Abschluss Birgit Gröger für ihr Engagement zu bedanken und beendete die Veranstaltung mit den Worten:
„Ich bin Moslem, Birgit Gröger ist Christin. Gemeinsam stehen wir für Frieden und Toleranz!“

Fazit

„Die Schilderungen waren so eindringlich und wurden durch das  Klavierspiel von Aeham Ahmad so einfühlsam unterstrichen, dass mir zeitweise die Tränen kamen. Nun habe ich das große Bedürfnis selbst etwas für diese Kinder zu tun“, gesteht eine Zuhörerin am Ende der Lesung, als sie sich ihr Exemplar des Buches von der Autorin signieren lässt.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!