Seit 1200 Jahren wird auf Schloss Johannisberg Wein angebaut, seit 1720 ausschließlich Riesling. Hier ist die Wiege alter und edler Rebsorten – dieses Aushängeschild soll in der Schlossschänke deutlicher werden. 

Kufler zieht sich aus Wiesbaden zurück, Kufler zieht sich aus Johannisberg zurück. Für die Domäne ist das eine Chance und die Mitarbeiter können es kaum erwarten – müssen das auch nicht. Das Weingut der Domäne Schloss Johannisberg hat ab dem 1. Oktober 2020 die Führung der Schlossschänke übernommen. Zusammen möchten das Team um Küchenchef Christian Steuer und Chef-Sommelier Markus Vogelgesang den Besuch der Schänke mit ihrer legendären Lage und dem einzigartigen Blick ins Rheintal nicht nur begeistern, sondern noch vielmehr die Gäste ,it einer hochwertigen, frischen, regionalen Küche und den Spitzenweinen des Weinguts zu einem Erlebnis mit bleibenden Eindruck machen..

„Wir werden uns in der Schlossschänke noch mehr am Genuss unseres Johannisberger Rieslings ausrichten und wollen unsere Gäste als aufmerksame Gastgeber mit der einzigartigen Weinkultur auf Schloss Johannisberg verzaubern.“ – Stefan Doktor, Geschäftsführer

Steuer und sein Team freuen sich darauf den Gästen liebevoll zubereitete, und doch bodenständige und besondere Landküche in einem ungezwungenen Ambiente zu servieren. Zutaten regionalen Ursprungs von bester Qualität sind dabei eine Selbstverständlichkeit, so der Küchenchef der Schlossschänke abschließend.

Über Schloss Johannisberg

Weitläufig ist es eins: Schloss Johannisberg, das traditionsreiches Weingut sowie die dazugehörige Weinlage in der Gemarkung von Geisenheim. Die Gesamtanlage geht auf ein Klosterweingut zurück, dessen Geschichte bis ins 8. Jahrhundert zurückreicht. Saal und Basilika des Schlosses sind heute Spielstätten für das Rheingau Musik Festival.

Die dem VDP angehörende Weinbaudomäne ist alleiniger Besitzer der 50 Hektar großen Lage, die zu den besten des Rheingaus zählt. Hier wird ausschließlich Riesling angebaut. Die Domäne ist administrativ ein eigener Ortsteil von Geisenheim, was dem Weingut mit dem Weingesetz von 1971 das Recht verlieh, den Lagennamen ohne Ortsbezeichnung auf dem Etikett zu führen. Im Jahr 2000 wurde das Schloss schließlich als eine einzige Lagein das Lagenkataster des hessischen Weinbauamtes eingetragen. Mehr zur Geschichte können Sie unter dem Eintrag auf Wikipedia nachlesen. (Quelle: Wikipedia)

Weitere Nachrichten aus dem Rheingau lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Schloss Johannisberg finden Sie unter schloss-johannisberg.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!