Wiesbaden 316 cm, Martinsthal 10 cm, Raunheim 126 cm, Bingen 213 cm. Alle Pegelstände liegen unterhalb der Meldestufe 1 – auch wenn es hier aktuell gut aussieht, für die Böden ist die Regeneration nicht beendet.

Zeit zu Regeneration –. Der Rekordsommer hat den Wiesbadenern ein Phänomen beschert, das bislang nur aus Filmen oder aus von Trockenheit und Dürre heimgesuchten Regionen bekannt war: Vor allem in den letzten Monaten wurde Wasser zu einem knappen Gut. Das hatte dazu geführt, das Wiesbaden wie manche Kommune des Rhein-Main-Gebiets die Bürger bereits zum Sparen des kostbaren Nass aufgefordert hatten. Partiell wurde wegen der anhaltenden Trockenheit in Hessen und Wiesbaden am 10. Juli das Verbot zur Wasserentnahme aus ausgesprochne. Dieses Verbot gilt jetzt nicht mehr. Das Verbot wurde mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit darf wieder überall (Fließgewässer 2. und 3. Ordnung) Wasser geschöpft werden.

Flora und Fauna

Die Restriktion ist zum Schutz der in den Bächen lebenden Tiere erforderlich gewesen. Angesichts der Niederschläge der vergangenen Wochen hat sich die Situation jedoch weitgehend entspannt, sodass sich die Bedingungen für die zahlreichen Pflanzen und Tiere an Flüssen und Seen wieder normalisiert haben. Die Stadt bedankt sich bei den Betroffenen für das Verständnis.

Weitere Nachrichten aus dem Umweltamt Wiesbaden lesen Sie hier.

Eine offizielle Internetseite mit den Wasserständen aller Hessischen Gewässer finden Sie unter www.hlnug.de

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!