Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Staatsminister Axel Wintermeyer (vorn, 2.v.l.) und der Projektleiter der MathCityMap Prof. Matthias Ludwig (vorn, 2.v.r.) mit den Wettbewerbspartnern und Neuntklässlern des Gymnasiums Taunusstein. Mit ihnen löste der Minister probeweise Mathe-Aufgaben. Foto: Nicolas Söhnel-Cordt / Land der Ideen

MathCityMap: Minister ehrt Sieger und übt sich in Mathe

Und ist für so manchen eine echte Qual. Doch wenn daraus ein Spiel wird, kann es auch motivieren besonderes kniffelige Aufgaben zu lösen. Mit der App MathCityMap, ein Projekt der Goethe Universität Frankfurt ist das möglich. Sie bringt Rechenkünstler zusammen – weltweit.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 0

Rechen-Pfade gibt es auch in Asien und den USA. Die App MathCityMap ist in elf Sprachen übersetzt. 9000 Aufgaben können nach aktuellem Stand gelöst werden. 3200 Mitglieder hat die Community derzeit. 

Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei, hat heute am 28. November den Preisträger des diesjährigen Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ in der Staatskanzlei empfangen. Unter dem Motto „digitalisieren. revolutionieren. motivieren. Ideen für Arbeit und Bildung in Deutschland und Europa“ hat der Wettbewerb in diesem Jahr zehn innovative Projekte aus ganz Deutschland ausgezeichnet. Die Projekte zeigen, wie die Bildungs- und die Arbeitswelt revolutioniert werden können.

Der Preisträger aus Hessen

Formeln lösen, Vektoren bestimmen, Einmaleins pauken — mit der App MathCityMap vom Institut für Didaktik der Mathematik der Frankfurter Goethe-Universität – wird das zum Spiel. Die App schickt Schüler in ihrer Stadt auf mathematische Wanderpfade. Für sie bedeutet das: Raus aus dem Klassenzimmer, per App den Weg finden, Aufgaben an verschiedenen Orten lösen, die einen Bezug zur eigenen Lebenswirklichkeit haben, direktes Feedback erhalten und – wenn nötig – digitale Hilfen nutzen die  Objekte und Orte mitten im Stadtbild zu Mathematik-Aufgaben werden lässt und so Schülern Lust auf Rechnen macht (mehr Infos hier)

„Hessen ist ein Land der Innovationen und Sie geben mit Ihren Ideen wichtige Impulse für die Zukunft.“– Staatsminister Axel Wintermeyer 

Der Staatsminister beglückwünschte den Projektleiter Prof. Dr. Matthias Ludwig und sein Team und betonte, dass die Hessische Landesregierung branchen- und technologieübergreifende Erfindungen unter anderem unter dem Dach des Technologielandes Hessen besonders fördere. Um die Digitalisierung und wegweisende Projekte im Bereich der Digitalisierung voranzubringen, habe Hessen mit Beginn der neuen Legislatur-Periode einen neuen Ressortbereich geschaffen, der Innovationen zudem gezielt unterstütze.

Wiesbadens Mathe-Pfad

Auch Ute Weiland von Deutschland – Land der Ideen und Tilmann Wittershagen von der Deutschen Bank gratulierten den Siegern. Nach dem offiziellen Empfang in der Staatskanzlei probierte der Staatsminister die App sogleich in der Praxis aus: Mit einer Schulklasse löste er Aufgaben auf einem Mathe-Pfad, der zu markanten Stationen im Wiesbadener Kurpark führte.

Preisträgerdichte

Hessen kann sich mit seiner Preisträgerdichte sehen lassen – das Bundesland weist seit Beginn des Wettbewerbs im Jahr 2006 bis heute insgesamt 230 Preisträger-Projekte vor. Eine unabhängige Jury hatte in diesem Jahr die zehn Preisträger aus einer Fülle eingereichter Bewerbungen zu den Schwerpunkten Bildung und Arbeit ausgewählt. Mehr Informationen zu allen Preisträgern des Jahres 2019 finden Sie unter www.ausgezeichnete-orte.de.

Weitere Nachrichten aus Hessen lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zur App MathCityMap finden Sie unter land-der-ideen.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.