Vor zwei Monaten hat sie ihren Vertrag verlängert. Justine Wong-Orantes möchte den VCW (hoffentlich) mit Unterstützung der Fans in die Spitze der Liga führen. 

Nach der vergangenen Saison 2020.2021 hat für US-Amerikanerin Justine Orantes-Wong gleich die Vorbereitung auf die Nations League begonnen. Vielen ist die Weltliga auch noch unter dem Namen Volleyball World Grand Prix ein Begriff. Mit der amerikanischen Volleyball-Nationalmannschaft hat Wong-Orantes Brasilien mit 3:1 geschlagen und sich mit dem Team Amerika für die Olympischen Sommerspiele empfohlen. Mit vier Siegen und einer Niederlage steht die USA am Mittwoch im Viertelfinale. Das Interview haben wir nach der Vorrunde und vor dem Spiel gegen die Dominikanische Republik geführt.

Wiesbaden lebt! Justine, zunächst einmal Gratulation zum Gewinn der Nations League mit dem US-Team. Dort warst Du hinter der Japanerin Kurogo Ai zweitbeste „Diggerin“ des Turniers. Und nun spielst Du in Tokio bei den Olympischen Spielen. Welche Farbe hat die Medaille, die Du nach Wiesbaden mitbringst? 

Justine: Vielen Dank! Die Medaille ist hoffentlich aus Gold. Aber wir müssen ein Spiel nach dem anderen angehen. Es bringt nichts, jetzt schon auf ein mögliches Endspiel zu schauen. Wir haben gegen Argentinien und China keinen Satz abgeben müssen. Gegen die Türkei und Italien haben wir knapp mit 3:2 gewonnen, aber gegen Russland 0:3 verloren. Der Turnierverlauf hat gezeigt, dass wir uns steigern müssen. Nun spielen wir am 4. August im Viertelfinale gegen die Dominikanische Republik. Wir sind heiß, wollen unbedingt das Finale am 8. August erreichen. Und ich will als Goldmedaillengewinnerin nach Wiesbaden zurückkommen. Das wäre grandios!

Du bist in diesem Jahr mit dem US-Team extrem gefordert: Nations League in Rimini, Olympische Spiele. Deshalb steigst Du auch später als Deine Mitspielerinnen in die Vorbereitung für die neue Bundesliga-Saison ein. Wirst Du im Herbst und Winter noch genügend körperliche und geistige Power für die Spiele mit dem VCW haben? 

Nach Tokio werde ich erst einmal Zeit mit meiner Familie verbringen. Das ist mir nach diesem arbeitsreichen Sommer sehr wichtig. Dann werde ich mit einem klarem Kopf nach Wiesbaden kommen und bereit sein, in der Volleyball Bundesliga für den VCW zu spielen. Ich bin schon gespannt auf meine neuen Mitspielerinnen und natürlich auf unseren neuen Trainer Benedikt Frank und sein Konzept.    

Wie siehst Du Deine Rolle im neuformierten Team?

Ich freue mich, wieder mit Tanja (Großer) und Anna (Wruck) zu spielen; wir drei sind ja die einzigen die aus der vergangenen Sasion übrig geblieben sind und auch in dieser Saison für den VCW ans Netz gehen. Jede von uns kann spezielle Erfahrungen in das junge Team einbringen. Wir müssen in vielerlei Hinsicht die Führung übernehmen, auch darauf freue ich mich sehr. 

Ich hoffe, dass ich in unserem Team viel Platz in der Annahme und in der Abwehr einnehmen kann. Tanja und ich haben das in der letzten Saison schon sehr erfolgreich zusammen gemacht. Es macht sehr viel Spaß, an ihrer Seite zu spielen. Sie kann das Spiel sehr gut antizipieren. Ich hoffe, dass sich auch die neuen Spielerinnen mit mir wohlfühlen und dass ich sie dabei unterstützen kann, sich zu verbessern. Ich werde jedenfalls nichts für. mich behalten und das, was ich im College, in der Bundesliga und in der Nationalmannschaft in Sachen Strategie gelernt habe gerne an sie weitergeben und versuchen, auf das VCW-Team zu übertragen.

Du bist für viele junge Spielerinnen mittlerweile ein Vorbild. Welche Spielerin hat Dich persönlich bisher besonders beeindruckt?

Die Beachvolleyballerin Misty May war schon immer mein Idol. Sie hatte unglaubliche Allrounder-Fähigkeiten. Mit Kerry Walsh hat sie 2004 in Athen, 2008 in Peking und 2012 in London Gold geholt. Sie ist – wie ich auch – keine sehr große Spielerin, aber ihre Leistungen und Erfolge sprechen für sich.

Wenn Du wieder in Wiesbaden bist: Worauf freust Du Dich – abgesehen vom Training und den Spielen – am meisten?

Durch COVID-19 war es bisher schwierig, etwas zu unternehmen. Ich freue mich darauf, mehr von der schönen Stadt sehen zu können. Ich will einfach mal wieder entspannt herumlaufen. 

Justine, das Viertelfinale mit Deinem US-Team ist am 4. August um 6:00 Uhr morgens deutscher Zeit angesetzt. Wir drücken die Daumen und hoffen, Dich in den TV-Einblendungen live in Aktion zu sehen. Alles Gute und viel Erfolg!

Das Gespräch führte Sabine Ursel.

Archivfoto ©2020 Justine Wong-Orantes Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des VC Wiesbaden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!