Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Der Integrationspreis 2018 geht an das Freiwilligenzentrum. ©2018 Volker Watschounek

Integrationspreis 2019 ist ausgeschrieben

Sie haben einen Bekannten, der Außergewöhnliches geleistet hat. Sie kennen einen Verein, bei dem die Integration von Personen mit Migrationshintergrund vorbildlich funktioniert. Sie möchten jemanden für den Integrationspreis 2019 nominieren? Hier erfahren Sie wie.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 2

Der Integrationspreis der Landeshauptstadt geht in die 13 Runde. Wiesbaden vergibt den Preis in diesem Jahr zum 13. Mal. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 1. April 2019.

Gefühlt letzten Monat wurde Wiesbadens Integrationspreis zuletzt vergeben. Das Datum klärt auf: Im Oktober haben Oberbürgermeister Sven Gerich, Wiesbadens erste Bürgerin Christa Gabriel und Sozialdezernent Christoph Manjura den Integrationsporeis 2018 an das Freiwilligenzentrum übergeben. Die Würdigung der rund 120 Mitarbeiter ist vielen noch bewusst. Damit ist es ideal, dass bereits jetzt der Integrationspreis 2019 ausgeschrieben ist.

Integrationspreis 2019

Der Integraionspreis ist mit 2.500 Euro dotiert. Der Preis wird jedes Jahr an Einzelpersonen, die in Wiesbaden wohnen, oder Vereine, Verbände und sonstige Institutionen und Initiativen aus Wiesbaden verliehen. Menschen, die im Bereich der Integration von Personen mit Migrationshintergrund herausragendes Engagement bewiesen haben.

Vorschläge einreichen

Vorschlagsberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner Wiesbadens, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Eigenbewerbungen sind möglich. Der Integrationspreis kann pro Projekt oder Maßnahme nur einmal verliehen werden. Bewerbungskriterien sind unter anderem die Pionierfunktion, der innovative Ansatz, die Nachhaltigkeit sowie Kosten und Nutzen des Projektes beziehungsweise der Maßnahme.

Zwölfköpfige Jury

Eine zwölfköpfige, unabhängige Jury, die unter anderem aus Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung, dem für Integration zuständigen Stadtrat Manjura, Vertretern des Ausländerbeirats sowie Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche sowie der jüdischen und islamischen Gemeinden besteht, entscheidet über die Verleihung des Integrationspreises. Der Integrationspreis wird durch den Oberbürgermeister verliehen.

Bewerbungsfrist

Bewerbungen können formlos bis zum 1. April 2019 beim Amt für Zuwanderung und Integration, Alcide-de-Gasperi-Straße 2, 65197 Wiesbaden, eingereicht werden. Bei Fragen steht der zuständige Mitarbeiter der Integrationsabteilung, Christian Böß, Telefon (0611) 314432, Fax (0611) 315911, E-Mail: integration@wiesbaden.de), zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter www.wiesbaden.de (Suchbegriff: Integrationspreis).

Bisherigen Preisträger des Integrationspreises

Das Freiwilligenzentrume Wiesbaden erhält den Integrationspreis 2018.

Das Projekt Jugend Biebrich kocht des Vereins Wine saves life und des Caritasverbandes Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. erhält den Integrationspreis 2017.

Das Projekt Wiesbaden – Deutschunterricht für Geflüchtete des Vereins Old Tablers 18 ist Preisträger des Integrationspreises 2016.

Das Begegnungsprojekt get together des Vereins Verami e. V. in Kooperation mit der Helene-Lange-Schule und dem Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e. V. ist Preisträger 2015.

Die multikulturelle Stadtteilzeitung Mensch!Westend! ist Preisträger des Integrationspreises 2014.

Das Projekt Sprache baut Brücken des Lions-Clubs Wiesbaden-Neroberg ist Preisträger 2013.

Das Projekt Gemeinsam in Wiesbaden des Vereins Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. ist Preisträger 2012.

Das Projekt ECHO II – European Children Orchestra des Fördervereins der Goetheschule ist Preisträger des Integrationspreises 2011.

Das Projekt Kunst-Koffer des Vereins Kunstraum Westend e. V. – Verein für Kunst im Wiesbadener Westend ist Preisträger 2010.

Das Projekt Knast trotz Jugendhilfe? des Vereins HUjA e. V. ist Preisträger des Integrationspreises 2009.

Das Projekt Zeit zu bleiben des Caritasverbandes Wiesbaden-Rheingau-Taunus e. V. und des Vereins Werkstatt für Bühne und Film e. V. ist Preisträger des Integrationspreises 2008.

Erster Preisträger ist das Projekt christlich-islamischer Dialog in AKK, eine private Initiative christlicher und muslimischer Frauen aus Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim.

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Hiltrud Fischer-Taubert sagt:

    Sehr geehrte Redaktion,
    ich möchte Sie auf einen Fehler auf Ihrer Webseite hinweisen und Sie bitten, diesen zeitnah zu korrigieren.Bei der Ausschreibung des Integrationspreises der Stadt Wiesbaden heißt es: „Das Freiwilligenzentrum Wiesbaden erhält den Integrationspreis 2018“. Dies ist nicht korrekt! Die Ehrenamtlichen des Projektes „Angekommen“, zu denen auch ich gehöre, haben den Integrationspreis der Stadt Wiesbaden 2018 erhalten. Das Projekt arbeitete bis Ende 2018 unter dem Dach des Freiwilligenzentrums. Preisträger ist jedoch das Projekt, nicht das Freiwilligenzentrum. Seit Anfang 2019 ist „Angekommen Wiesbaden e.V.“ ein eigenständiger Verein.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hiltrud Fischer-Taubert

    1. Lieben Dank dass Sie uns auf den Fehler hinweisen. Wir können Ihn aber leider nicht finden. Auf der Webseite steht
      „Oberbürgermeister Sven Gerich, Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel und Sozialdezernent Christoph Manjura haben am Dienstagabend im Festsaal des Wiesbadener Rathauses dem Ehrenamtsteam des Projekts Angekommen – Perspektiven für Geflüchtete den Integrationspreis 2018 der Landeshauptstadt Wiesbaden verliehen.“ So ist es doch richtig?

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.