Parkplätze waren am Montagabend  Mangelware. Wer in die Halle zum Konzert von Gisbert Knyphausen wollte, musste erst Schlange stehen.

Den Boden für den Hauptact Gisbert zu Knyphausen ebnete am Montagabend die kanadische Band Mark Berube souverän. Unterstützt von Kristina Koropecki bezaubert er mit witzigen Anekdoten, vor allem aber mit seiner Musik.

„My phone has been ringing, Each call a part of the countdown.
As your lungs fill with water, and that goodbye sun“ –
Mark Berube

Nachdem der Kanadier die Bühne verlässt, betritt Gisbert zu Knyphausen in seiner Geburtsstadt die Bühne im Schlachthof. Er verliert nicht viele Worte, setzt sich mit seiner Gitarre vor das Mikrofon und beginnt zu spielen

„Ich sag‘ ja, ich sag‘ ja, ich sag‘ ja, ich sag‘  jaja, ich will!
Also geht’s runter durchs Treppenhaus, rein ins Auto und rauf auf die Autobahn.“ – Gisbert zu Knyphausen

Gisbert zu Knyphausen ist in sich gekehrt, konzentrietrt sich ganz auf seine Musik, spielt und begeistert die Konzertbesucher. Mittendrin entschuldigt er sich dann für die wenigen Worte. – Er lässt die Musik für sich sprechen. ∆

Impressionen vom Konzert

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitteroder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

MerkenMerken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!