Auf den Spuren von Tätern, Wanderungen in der Umgebung oder auch ein Besuch der Gebrüder-Grimm-Stadt. Senioren wird beim Freizeit- und Kulturprogramm wieder viel geboten.

Medienstimmen zu Folge leitet die Virusvariante Omikron die Endemie. In Anbetracht der steigenden Infektionszahlen und Inzidenzwerte können sich das wenige vorstellen. Um nicht gleich mit einzelnen Absagen in das Programm zu starten, Hat das Amt für soziale Arbeit vorsorglich alle Veranstaltungen des Freizeit- und Kulturprogramm 2022 bis einschließlich Februar abgesagt. Betroffen sind etwa die geplante Lesung mit Manfred Beilharz am 26. Januar oder auch die Meisterkonzerte – mir Mozarts Lieblingsintrument

„Bereits seit über zwei Jahrzehnte bietet das Amt für Soziale Arbeit ein vielschichtiges und aus der sozialen Landschaft nicht mehr wegzudenkendes Kultur- und Freizeitprogramm für Seniorinnen und Senioren aus Wiesbaden an.“ – Christoph Manjura, Sozialdezernent

Ohne weiter in das Hin und Her einzusteigen blicken wir optimistisch nach vorne und freuen und auf das von der Abteilung Altenarbeit zusammengestellte Jahresprogramm. Seit mehr als 20 Jahren leistet es einen wichtigen Beitrag zur Teilhabe von Senioren am gesellschaftlichen Leben. Bei der Konzeption setzen die Macher vor allem auf Bewährtes. Gleichzeitig haben aber auch neue Ideen Einzug gefunden, um Corona-bedingten Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. So hat das Amt für soziale Arbeit mit den Meisterkonzerten Wiesbaden, der Kunsthalle „Schirn“ oder der Gesellschaft für deutsche Sprache neue Kooperationspartner und unterschiedliche Veranstaltungsorte dazu gewonnen. Außerdem erweitern Events, wie Reggae trifft Moderne, Theater-, Kunst- und Foto-Workshops das Programmportfolio aus Musik, Tanz, Literatur und bildenden Künsten.

„Das Freizeit- und Kulturprogramm ist ein wichtiger Baustein der offenen städtischen Altenarbeit und soll die Senioren dabei begleiten und unterstützen, ihr Leben selbstbestimmt sowie nach den eigenen Wünschen, Fähigkeiten und Bedürfnissen zu gestalten.“ – Christoph Manjura, Sozialdezernent

Das Freizeit- und Kulturprogramm zielt darauf an, dass sich Personen unterschiedlicher Bevölkerungs- und Altersgruppen begegnen. Das in einer inklusive Gesellschaft jeder die Chance zu einer barrierefreien sozialen und kulturellen Teilhabe bekommt. Kulturelle, aber auch soziale Begegnung wird dabei gefördert. In den Austausch treten, sich mitteilen und miteinander ins Gespräch kommen, all das soll künftig ein monatlicher „Kaffeeklatsch“ ermöglichen.

„Das Freizeit- und Kulturprogramm ist ein wichtiger Baustein der offenen städtischen Altenarbeit und soll die Seniorinnen und Senioren dabei begleiten und unterstützen, ihr Leben selbstbestimmt sowie nach den eigenen Wünschen, Fähigkeiten und Bedürfnissen zu gestalten.“ – Christoph Manjura, Sozialdezernent

Aufgrund der pandemischen Situation ist das vorliegende Programm leider nicht vor ausfällen gefeit. In Zeiten von Corona & Co ist immer auch mit Änderungen zu rechen. So müssen alle Veranstaltungen aus dem Freizeit- und Kulturprogramm 2022 bis einschließlich Februar abgesagt werden.

Kaffeeklatsch

Neu sind der Kaffeeklatsch an jedem ersten Dienstag im Monat ist ein Kaffeeklatsch geplant, frei nach den Worten von Hildegard Knef: „…ich möcht nicht allein sein und doch frei sein“; oder auch die im November beginnende Reihe Wiesbaden zeigt seine Schätze.

Foto oben ©2022 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Das Freizeit- und Kulturprogramm können Sie sich im Internet unter www.wiesbaden.de herunterladen.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!