Musiker, Schauspieler, Künstler – sie stehen wieder im Rampenlicht. Nach monatelangem Koma  fängt das Herz der Kultur mit „Wi für Kultur“ erneut an zu schlagen. 

Am 4. Juli ist Wi für Kultur in die erste Runde gegangen. Das Kurhaus wurde mit Musik, Gedichten und Theaterinszenierungen gefüllt – der große Applaus blieb jedoch aus. Das Publikum sitzt zu Hause vor dem Bildschirm. Dahinter wird geklatscht, mitgewippt und gespendet. Hinter dem Online-Charity-Festival stecken Michael Stein, Lothar Pohl, Michael Willitzer und Stephan Renner. Palast Promotion hat ihre Idee zum Leben erweckt. Es dauerte nicht lange, da meldeten sich viele Künstler um sich selbst und andere Künstler zu unterstützen – viele von ihnen leben im Moment von Sozialleistungen.

Kultur mit Corona

Die Bühne brummte, das Kurhaus war leer, der Friedrich-von-Thiersch-Saal nicht wieder zu erkennen. Im dem Saal, in dem sonst rund 1400 Personen Platz finden, dürfen aktuell maximal 128 Zuschauer rein – etwas mehr als die Hälfte unten, die anderen auf den Rängen. Am Samstagabend bestimmte jedoch gähnende Leere das Bild. Statt zum Publikum zu sprechen, schauten Michael Stein und Eva-Maria Damasko in eine Kamera, Corona-like voneinander durch eine Plexiglas-Scheibe getrennt. Es ging los: Anmoderation, Überleitung und „Film ab“. Der erste Act kam, die Soul Sisters, kamen als Einspieler. Eine von vier Nummern, die bereits am Freitag produziert wurden. Der Rest war live. Boogiebaron Alexander von Wangenheim etwa, war höchstpersönlich vor Ort. Als er das Spielen beginnt, wird hinter den Kameras im Takt gewippt – Schirmherr Dr. Oliver Franz swingt mit, deutet Klatschen an. Nach seiner Solo-Nummer gab der Boogiebaron zusammen mit Naomi Kraft einen musikalischen Nachschlag. Danach wieder ein Einspieler:  Das Salonensemble des Hessischen Staatsorchesters, dem folgend Sänger Thiel, Gabriel Dessauer, Thomas Gundert und der Rock-Band Mallet. Die Dance Academy tanzte in Begleitung des Cello Duos die Sorgen von der Bühne. Schriftsteller Alexander Pfeiffer zeigte die Schönheit der Lyrik in seinen Gedichten. Das Freie Theater Wiesbaden legte eine packende Inszenierung hin. Auch das Schicksal der Filmemacher war Thema. Andrea Wink, Ilona Grundmann und Sebastian Schnurr erzählten im Gespräch mit Michael Stein davon. Wie es aus Sicht um die Bildende Kunst steht, erfuhren die rund 5000 Zuschauer im Live-Stream von Mireille Jautz und Elli Weishaupt.

Spendenverlauf

Mit 100000 Euro lag die Latte am Samstagabend hoch. Bevor der Livestream startete, waren schon viele Spendengelder eingegangen. Erleichterung macht sich kurz vor Beginn des Live-Streams breit. Aus privater Hand kamen noch einmal 7000 Euro. Während des Livestreams summieren sich die Spenden auf rund 12000 Euro auf. Am Ende ist von von einer weiteren Großspende die Rede. Noch ist das Ziel nicht erreicht. Dank Sponsoren seien aber bereits mehr als 60000 Euro im Topf. Spenden können jederzeit eingereicht werden – auch jetzt (wir berichteten). Die Einnahmen aus dem Event gehen an die gemeinnützige Gesellschaft Ich geh ein Stück mit Dir. Sie verteilt das Geld auf Antrag 1:1 an die von der Corona-Krise betroffenen Künstler.

Mehr, mehr, mehr!

Wer den Live-Stream der Auftaktveranstaltung verpasst hat, muss nicht verzagen. Er ist ab sofort unter www.wifuerkultur.de abrufbar. Und wer nicht genug von der Wiesbadener Kultur-Szene bekommen kann, muss nicht lange warten. Am 25. Juli ist der zweite Teil der Benefizveranstaltung zu sehen. Dieses Mal bei der Garten- und Landschaftsbau Gramenz GmbH in Erbenheim. Auch die dritte Veranstaltung kann schon in den Kalender eingetragen werden: Am 22. August im Industriepark bei InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG.

Bildergalerie Wie für Kultur

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Aktion WI für Kultur finden Sie unter www.wifuerkultur.com.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!