Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Gipfeltreffen der Veranstaktungsbranche, Ausblick RevivalCity

#RevivalCity – Impulse aus Wiesbaden

Am 1. und 2. Juli, findet in Wiesbaden der Innenstadt-Gipfel #RevivalCity statt. Auf 15 Panels sprechen an den beiden Tagen rund 60 Experten über die Pfade in die Zukunft der Innenstadt: Vom Handel bis zur Kultur, von der Mobilität bis zum Nachtleben stehen Handlungsfelder auf dem Prüfstand.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 2

Was braucht es, um Innenstädte mit Leben zu füllen. Ein spannendes Thema: Antworten darauf möchte der Innenstadtgipfel zu geben versuchen.

Kongress-Standort Wiesbaden. Zum zweiten Mal treffen sich in Wiesbaden unter dem Titel #RevivalCity Experten, um sich im Rahmen von dem Innenstadtgipfel über die Zukunft der Innenstädte auszutauschen. Dabei stellen sie bisherige Konzepte auf den Prüfstand und nehmen am Donnerstag und Freitag beim Innenstadt-Gipfel #RevivalCity im Rahmen von 15 Panels die Handlungsfelder Handel bis zur Kultur, von der Mobilität bis zum Nachtleben in den Fokus.

RevivalCity, kurz gefasst

Im Wandel der Zeit – Ist die Großstadt nach Corona am Ende
Was: Innenstadt-Gipfel – #RevivalCity
Wann: Donnerstag und Freitag, 1. und 2. Juli 2021
Wo: Rhein-Main Congress-Center, Friedrich-Ebert-Allee 1, 65185 Wiesbaden (Anfahrt planen!)

Wir müssen das Silo-Denken in Gesellschaft und Verwaltung überwinden. Innenstadt ist mehr als die Summe aller Teile. Es braucht konzertierte Aktionen, die das Eigeninteresse mit dem Gelingen des Ganzen verbinden, beschreibt Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz die Ausrichtung der Veranstaltung, die von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Wiesbaden veranstaltet wird.

„Mit der Pandemie hat das 21. Jahrhundert wirklich begonnen. Die Städte werden umgebaut. Wir wollen nicht abwarten was andere tun, sondern selbst aktiv für die Zukunft der Innenstadt arbeiten.“ – Dr. Oliver Franz, Wirtschaftsdezernent

Der Gipfel findet live in Wiesbadener Rhein-Main Congress-Center (RMCC) statt. Auch Live-Publikum ist im Rahmen der geltenden Hygieneauflagen zugelassen. Der Großteil der Teilnehmer  verfolgt den Kongress allerdings noch aus dem Homeoffice heraus im Stream. Birgit Knetsch, die Leiterin des Referats für Wirtschaft und Beschäftigung, betont: Wir wollen eine agile Wirtschaftsförderung. Um das bestmöglich zu erreichen, hat Wiesbaden eine Taskforce gebildet. Der City-Manager hält den Kontakt, Daten-Analysen sind beauftragt und ein Masterplan ist in der Abstimmung.

„Es braucht neue Kommunikationsformate für die Stadtakteure aus Verwaltung, Handel, Dienstleistung und der Zivilgesellschaft, die das Wissen über gute Beispiele unter die Leute bringt.“ – Martin Michel Geschäftsführer der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH

Wiesbaden hat zum Re:Start des Kongressbetriebs im RheinMain CongressCenter ein Thema, das alle angeht: die Lebensqualität der Städte, die alle im Lockdown schmerzlich vermisst haben. Und ein s ist allen klar: Um Städte von Funktionsflächen in Lebensräume zu verwandeln, dafür braucht es neue Perspektiven und neue Haltungen. Durch die Panels führen Sebastian Kisters (ARD-aktuell), Patricia Andreae (FAZ), Kathrin Luz (Luz Communication, Köln), Stefan Schröder (VRM) und Thomas Ranft (HR-Moderator).

Das komplette Programm vom Innenstadtgipfel können Sie sich hier herunterladen.

Bild oben: Martin Michel, rechts, Dr. Oliver Franz, mitte, Helmut M. Bien, @2021 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zum Congress finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

2 Kommentare

2 Kommentare

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.