Zwei Monate ist es her: Der VCW hatte seinem Chef- und Co-Trainer das Vertrauen ausgesprochen und ihre Verträge vorzeitig verlängert.

Und jetzt? Von Seiten der VCW-Geschäftsführung heißt es, dass sich zwischen Chef-Trainer und Geschäftsführung nicht zu überwinde Differenzen über die Ausrichtung der gemeinsamen Arbeit aufgetan hätten. Die unterschiedlichen Auffassungen seien derart, dass eine weitere Zusammenarbeit nur schwer denkbar sei, so VCW-Geschäftsführer Georg Kleinekathöfer und Christopher Fetting. Mit sofortiger Wirkung hat der VC Wiesbaden Groß von seinen Aufgaben entbunden.

„Als Cheftrainer hatte Dirk Groß maßgeblichen Anteil daran, dass die letzten vier Jahre sehr erfolgreiche Jahre für den VC Wiesbaden waren.“ – Geschäftsführer Spielbetriebs GmbH Georg Kleinekathöfer und Christopher Fetting

Wie im Wiesbadener Kurier nachzulesen ist, habe Groß die Nachricht wie ein Schlag ins Gesicht getroffen. Der gebürtige Hanauer sei völlig perplex und verstehe die Welt nicht mehr. Am Mittwochabend hatte er nach dem Aus im sehenswerten Playoff-Viertelfinale bereits in die Zukunft geschaut und noch in der Sporthalle am Platz der deutschen Einheit verkündet, dass er sich am Donnerstagmorgen an die Kaderplanung für die nächste Saison machen werde. Über die genauen Hintergründe ist nichts bekannt. Beide Seiten hätten darüber Stillschweigen vereinbart, heißt es in der Pressemitteilung des Vereins. Groß dazu im Kurier: Das nach so einem Spiel, ich bin schockiert. Diese Entscheidung war von meiner Seite nicht einvernehmlich. Der gefeuerte Trainer werde sich jetzt erst einmal rechtlich beraten lassen.

„Dirk Groß hat aus jungen Volleyballerinnen Nationalspielerinnen geformt und den VCW in der Bundesliga nach vorne gebracht.“ – Geschäftsführer Spielbetriebs GmbH Georg Kleinekathöfer und Christopher Fetting 

Der 54 Jahre alte Diplom-Trainer Dirk Groß war im Sommer 2015 nach Wiesbaden gekommen, hatte den Volleyball-Bundesligisten in jeder Saison in die Play-Offs geführt und besaß beim VC Wiesbaden noch einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2020/2021. Größter Erfolg von Dirk Groß war der Einzug ins DVV-Pokalfinale 2018, das der VCW gegen den Dresdner SC verlor. 2017 scheiterte der VC Wiesbaden im Kampf um die Deutsche Meisterschaft erst im Halbfinale am späteren Titelträger Schweriner SC.

Schmeichelhaft: „Wir schätzen Dirk Groß als herausragenden Trainer und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ – Geschäftsführer Spielbetriebs GmbH Georg Kleinekathöfer und Christopher Fetting

Wir sind Dirk Groß für seine geleistete Arbeit sehr dankbar,  so die Geschäftsführer Georg Kleinekathöfer und Christopher Fetting abschließend.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!