Umweltbewusstsein zeigen – und dafür  belohnt werden! Das ist bis Ende September bei den großen „Raustauschwochen“ möglich. 

Wer sich jetzt von seinem alten Heizkessel verabschiedet und auf eine effiziente, umweltschonende Anlage setzt, wird nicht umfangreich unterstützt, sondern spart echtes Geld. Möglich wird dies durch Prämien von Wiesbadens Energieversorger Nummer 1. Im Rahmen der „Raustauschwochen“ belohnt ESWE jeden Hauseigentümer, der seinen alten Kessel im Aktionszeitraum bis zum 30. September 2018 austauscht, mit 200 Euro.

„Mit den Raustauschwochen möchten wir Hausbesitzer motivieren, ihren alten Gas- oder Öl-Kessel gegen eine effiziente Erdgas-Brennwertheizung zu tauschen.“ – Ralf Schodlok, ESWE Versorgung

Attraktiv machen den Heizungstausch darüber hinaus die Förderprogramme der Bundesregierung: Im Rahmen der KfW-Programme profitieren Modernisierer von einer staatlichen Förderung von circa 800 Euro.
Damit nicht genug: Wer als Neukunde einen Erdgas-Liefervertrag über drei Jahre bei ESWE abschließt, erhält neben besonders günstigen Lieferkonditionen außerdem noch 5.000 kWh Erdgas geschenkt.

„Wir alle können aktiv unser Klima schützen.“ – Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG

Die Heizungsmodernisierungsaktion unterstützt Kunden, die ihre alte Heizung durch eine neue mit Brennwerttechnik ersetzen wollen. Diese sind bis zu 30 Prozent sparsamer als die Altgeräte. Kein Wunder also, dass die Raustauschwochen nun bereits in die zweite Runde gehen. Beim ersten Angebot 2017 wurden allein in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland 4.200 Heizkessel erneuert.

„Die Raustauschwochen sind ein wichtiger Impuls, die Potenziale zur Reduktion von Treibhausgasen in deutschen Heizkellern gezielt zu nutzen.“ – Dirk Landau, Energie- und Umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

Luft nach oben ist aber noch viel: In Hessen gibt es 900.000 Gas-Niedertemperaturkessel, die auf Brennwerttechnik modernisiert werden sollten, und circa 700.000 Ölkessel, die bei einer Umstellung auf Erdgas enorme Mengen CO2 einsparen würden. Das zeigen Zahlen von „Zukunft ERDGAS“.

Weitere Informationen gibt es unter www.eswe-versorgung.de.