Saisonübergreifend zehn Spiele und dabei nur ein Sieg – das spornte an. KSC Trainer Meister wollte die 3 Punkt zuhause behalten. 2:1 der Endstand.

Der Karlsruher SC versuchte von Anfang an zu zeigen, wer der Herr im Wildparkstadion ist. Während die Wiesbadener in den ersten 45 Minuten kontrolliert agierten und das Spiel sauber aufbauten, hinten sicher standen, lief der KSC vor Kolkes Kasten Sturm. Kurz vor dem Seitenwechsel sind es dann die Wiesbadener, die durch ein Tor von Mintzel mit 1:0 in Führung gehen.

„Wir sind enttäuscht. Wir wussten dass der Gegner Alles versuchen wird und Torchancen bekommen wird. Wir wollten stabil sein. Das haben wir geschafft und sind in Führung gegangen. Dann waren wir da, wo wir hinwollten. Wir müssen uns aber zuschreiben, dass wir das Spiel nicht entschieden haben. Wir haben den Gegner am Leben gelassen und der KSC ist mit voller Wucht zurück gekommen.“ – Trainer Rüdiger Rehm, SV Wehen Wiesbaden

Nach der Halbzeit sind es die Karlsruher, die besser ins Spiel kommen. Karlsruhe wirft alles nach vorne. Dann ist es der Ex-Wiesbadener Lorenz, der den entscheiden Pass auf A. Fink spielt. In der 56. Spielminute steht es 1:1.

„Wir haben jetzt 14 Tage Teambildung hinter uns und ich bin froh, dass wir den Menschen im Stadion endlich wieder einen Sieg schenken konnte. Ich bin stolz und muss der ganzen Mannschaft danken. Stark, wie sie in der Situation reagiert haben. Wir freuen uns.“ – Übungsleiter Marc-Patrick Meister, Karlsruher SC

In einer hitzigen Schlussphase gelingt dem Karlsruher SC in der 89. Minute das 2:1.

Ausblick

Das nächste Spiel bestreitet der Tabellenfünfte in Bremen. Am 19. August sind die Wiesbadner zu Gast bei SV Werder Bremen II.

Tabellenplatzierung des SV Wehen Wiesbaden vom 1. Spieltag an.

Tabellenplatzierung des SV Wehen Wiesbaden vom 1. Spieltag an.

SV Wehen Wiesbaden

Kolke – Mrowca – Mockenhaupt – Ruprecht – Reddemann (46.) – Kuhn (7.) (66.) – Dams – Andrist – Mintzel – Blacha – Schäffler

Einwechslungen:
7. P. Funk für Kuhn
46. Nothnagel für Reddemann
66. Andrich für P. Funk

Karslruher SC

Uphoff – Camoglu – Pisot – Gordon – Siebeck – Bülow – Wanitzek – Muslija (57.) – Lorenz – A. Fink (88.) – Zawada (73.)

Einwechslungen:
57. Schleusener für Muslija
73. Stroh-Engel für Zawada
88. Marc. Mehlem für A. Fink

Zuschauer: 9646
Tore:
0:1 Mintzel (44.) – 1:2 A.Fink (56.) – 2:1 P. Bülow (89.)
Gelbe Karten: Karlsruhe keine Gelb-Rot Wanitzel (90.)
Wehen WI: Reddemann – Mrowwca – Ruprecht – Andrich

 VereinSpieleSUNToreTordiff.Punkte
1.SC Paderborn 07 4 3 1 0 14-7 +7 10
2.Fortuna Köln 4 3 1 0 8-2 +6 10
3.SV Werder Bremen II 4 3 1 0 7-1 +6 10
4.VfR Aalen 4 3 0 1 9-4 +5 9
5.SV Wehen Wiesbaden 4 3 0 1 7-2 +5 9
6.1. FC Magdeburg 4 3 0 1 8-6 +2 9
7.Preußen Münster 4 2 1 1 5-2 +3 7
8.Hansa Rostock 4 2 1 1 4-2 +2 7
9.Sonnenhof Großaspach 4 2 1 1 6-6 0 7
10.Carl Zeiss Jena 4 1 1 2 3-4 -1 4
11.Chemnitzer FC 4 1 1 2 6-8 -2 4
12.Karlsruher SC 4 1 1 2 6-8 -2 4
13.SV Meppen 4 1 1 2 5-8 -3 4
14.SpVgg Unterhaching 4 1 1 2 5-8 -3 4
15.Würzburger Kickers 4 0 2 2 4-6 -2 2
16.Hallescher FC 4 0 2 2 8-11 -3 2
17.FSV Zwickau 4 0 2 2 2-5 -3 2
18.Rot-Weiß Erfurt 4 0 2 2 2-6 -4 2
19.VfL Osnabrück 4 0 2 2 5-12 -7 2
20.Sportfreunde Lotte 4 0 1 3 2-8 -6 1

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!