Nach dem deutlichen 3:0 Erfolg der Aachener am vergangenen Samstag  ist die Ausgangsposition für das zweite Playoffspiel alles Andere als gut.

Die Damen des VC Wiesbaden sind unter Zugzwang: Sie müssen das Rückspiel am Mittwochabend gewinnen. Sonst ist die Saison für sie vorbei. Anpfiff der Partie, die im belgischen Maaseik ausgetragen wird, ist um 19 Uhr.

VC Wiesbaden, 1. Volleyballbundesliga, kurz gefasst

Zweites Playoff Spiel – Ladies in Black Aachen – VC Wiesbaden
Wann: 21. März 2018, 16:00
Wo: Steengoed Arena, Sportlaan 10, 3680 Maaseik, Belgien (Karte / Navigation)
Eintritt: 12,00 Euro, ermäßigt 9,00 Euro

VCW-Chef-Coach Dirk Groß erzählt wie er persönlich mit der Niederlage am Samstag umgegangen ist. Er sei am Sonntag in mich eingekehrt und habe sich einige Zahlen und das Spiel noch einmal angeschaut. Dabei seien ihm viele Sachen positive Sachen aufgefallen. Aber auch solche, die Wiesbadens Damen am Mittwoch unbedingt abstellen müssten. „Ich habe schnell wieder die Fassung gefunden, die Niederlage abgehakt und konzentriere mich nun voll und ganz auf die neue Chance.“

„Vor allem brauchen wir einen guten Zusammenhalt und Teamgeist in der Mannschaft, sodass wir die schwierige, aber machbare Aufgabe lösen können.“ – Dirk Groß, Chef-Coach

Da das Team bereits am Dienstagnachmittag Richtung Belgien aufbricht, bleiben bis Mittwoch nur wenige Trainingseinheiten. Für Groß & Co stellt sich die Frage, an welchen Stellschrauben Mannschaft und Trainerteam noch drehen können? „Das ist alles Kopfsache. Wir werden jetzt natürlich nicht unser Spiel und unsere Technik ändern können. Wichtig ist, dass das Team das Bewusstsein und das Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten hat und mentale Stärke zeigt, um das Spiel gut bestreiten zu können.“

„Es liegt nicht an Belgien und an der Halle oder am Gegner, sondern es liegt allein an uns. Wir haben die Chance und müssen sie auch nutzen.“ – Dirk Groß, Chef-Coach

Apropos Zusammenhalt: Gut 50 VCW-Fans wollen ihre Mannschaft am Mittwochabend vor Ort lautstark unterstützen. Dass die Partie aufgrund der fehlenden Spielgenehmigung wegen einer zu geringen Deckenhöhe nicht in der Halle in Aachen, sondern im belgischen Maaseik ausgetragen wird, sieht Wiesbadens Chef-Coach nicht als entscheidenden Vorteil.

Immer gut für eine Überraschung

Auf eine Prognose über den möglichen Spielausgang am Mittwochabend angesprochen sagt Dirk Groß: „Im Sport ist immer alles möglich und es gibt auch oft Überraschungen. Wir haben zum Beispiel am Wochenende gesehen, dass Potsdam in Dresden gewinnen konnte. Das zeigt, dass alles möglich ist und genauso sehe ich das auch.“

Ausblick

Das zweite Playoff-Spiel aus der Serie „best-of-three“ wird am Mittwoch ab 19 Uhr auf Sport1 im Free-TV übertragen. Zusätzlich bietet der VC Wiesbaden unter www.vc-wiesbaden.de seinen Liveticker direkt vom Spielfeldrand an.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitteroder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!