Der VC Wiesbaden II musste am Faschingssonntag beim TSV 1860 Ansbach antreten. Der Plan nicht weit von Nürnberg war, endlich die ersten Auswärtspunkte einzufahren.

Der VC-Wiesbaden II ist angetreten mit Helena Heinrich (2), Pauline Schultz (3), Jana Hirsch (4), Vanessa Stricker (5), Chiara Fach (6), Laura Rodwald (7), Isabel Heppner (8), Yasmin Lotz (9), Merle Bower (10), Lena  Stiefvater (12), Neda Milovanovic (13) und Fiona Dittmann (14) und es waren nicht die Wiesbadener, die schnell ins Spiel fanden. Schnell führte Ansbach mit 3 zu 0.  Ein kurzes Aufbäumen bei Wiesbaden brachte die Führung mit 5 zu 6. Ansbachs Trainer Wolfgang Hüttinger nahm eine Auszeit. Die Ansprache an die Mannschaft zeigte Wirkung. Die Gastgeber übernahmen die Führung und gaben sie nicht mehr ab. Sie gewannen den ersten Satz deutlich über 13 zu 7 (Auszeit Wiesbaden) und 19 zu 10 (zweite Auszeit Wiesbaden) am Ende mit 25 zu 14.

9 lautstarken Wiesbadener Fans

Wiesbadens Couch Raimund Jeuck muss in der Satzpause die richtigen Worte gefunden haben. Denn der VCW ging gleich zu Beginn des zweiten Satzes in Führung. Beim Stand von 2 zu 6 nahm Ansbach Auszeit. Aber der VCW war jetzt nicht mehr zu bremsen. Die Aufschläge kamen druckvoller und die Mädels kämpften um jeden Punkt. Der VCW führte mit 8 zu 16 und 11 zu 20. Ansbach kam noch etwas heran, musste aber den Satz mit 17 zu 25 abgeben.

Den dritten Satz begann Ansbach wieder besser und die Gastgeber führten mit 3 zu 1 und 6 zu 3. Wiesbaden wehrte sich aber erfolgreich und führte zur ersten technischen Auszeit (TA) mit 7 zu 8, bei der zweiten TA gar mit 11 zu 16. Unsere Mädels spielten konzentriert weiter und gewannen den Satz mit 19 zu 25.

Satz der Entscheidung

Nach dem Satzstand von 1 zu 2 zugunsten des VC Wiesbaden II sollte nun der 4. Satz unbedingt gewonnen werden, um alle drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die 9 Wiesbadener Fans mit Trommel, Jagdhorn und mitgebrachten Pappklatschen unter den insgesamt 272 Zuschauern gaben ihr Bestes und feuerten den VCW lautstark an. Der Satz begann zunächst ausgeglichen, wobei die Gäste bis zum 8 zu 11 immer mit 2 bis 3 Punkten vorn lagen. Jetzt nahm Ansbachs Trainer Wolfgang Hüttinger eine Auszeit, und wieder muss seine Ansprache gewirkt haben. Ansbach glich zum 12 zu 12 aus.  Zur zweiten TA führte Ansbach mit 16 zu 15. Und Ansbach führte weiter mit 18 zu 16 (Auszeit Wiesbaden) und 22 zu 18 (Auszeit Wiesbaden). Jetzt hatte Neda Milovanovic Aufschlag. Dank einer hervorragenden Serie druckvoller Aufschläge und einem abschließenden Ass als Matchball gewann der VC Wiesbaden II den vierten Satz mit 22 zu 25 und damit das Spiel mit 1 zu 3.

Die Freude war riesig, sowohl bei der Mannschaft und den Betreuern als auch bei den mitgereisten Fans. Die ersten drei Auswärtspunkte in der 2. Bundesliga waren gewonnen.

Die silberne MVP Medaille erhielt Michelle Geißbarth vom TSV 1860 Ansbach, die goldene erhielt zum wiederholten Mal Wiesbadens beste Angriffsspielerin Laura Rodwald.

20. Spieltag, Volleyball 2. Bundesliga Süd Frauen, Ergebnisse

VV Grimma 00:03 RR Vilsbiburg II
TV Planegg 00:03 VC Neuwied
VC Offenburg 03:01 MTV Stuttgart II
Allgäu Sonthofen 01:03 TV Holz
TV Waldgirmes 01:03 SV Lohhof
VCO Dresden 00:03 RR Vilsbiburg II
TSV Ansbach 01:03 VC Wiesbaden II

20. Spieltag, Volleyball 2. Bundesliga Süd Frauen, Tabelle

Platz Mannschaft Sp S U N Sätze Diff Pkt
1 VC Offenburg 20 20 0 0 12:08 52 59
2 VC Neuwied 20 15 0 5 02:26 24 44
3 RR Vilsbiburg II 19 16 0 3 04:26 26 43
4 TV Holz 20 14 0 6 22:33 13 40
5 Allgäu Sonthofen 20 9 0 11 14:38 0 32
6 VCO Dresden 21 9 0 12 15:41 -2 30
7 SV Lohhof 19 9 0 10 12:34 2 29
8 MTV Stuttgart II 20 8 0 12 14:43 -5 24
9 VV Grimma 19 8 0 11 09:43 -10 24
10 VC Wiesbaden II 20 7 0 13 06:44 -14 20
11 TV Planegg 20 5 0 15 21:49 -28 15
12 TV Waldgirmes 18 4 0 14 00:44 -20 15
13 TSV Ansbach 20 4 0 16 16:54 -38 9

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!