Beim Kranzplatzfest trifft im Herzen der Stadt altbewährtes und traditionelles, ortsansässige musikalische Urgesteine auf neue musikalische Vibes.

Das Kranzplatzfest ist das größte privat organisierte Straßenfest in Wiesbaden – und weil man unter seinesgleichen ist, vielleicht auch das Beliebteste. Seit über 36 Jahren – hier scheiden sich die Gemüter – überzeugt das Fest gegenüber der Staatskanzlei mit seinem umfangreichen und stets mit Feingefühl ausgewähltem Musikprogramm.

Die Anfänge

Das Fest startete als reines Anrainerfest: als Fest von den Bewohnern rund um den Kochbrunnenplatz, für die Bewohner rund um den Kochbrunnenplatz. Es heißt, Lothar Reinicken sei 1981 – darüber ist man sich einig – auf die Idee gekommen ein „Kränzchen“ zu veranstalten. Einer spontanen Laune ist es zu verdanken, dass sich lokale Musiker einfach so einfanden und auf der Gass, ganz ohne Bühne, einfach musizierten. Die Idee war geboren und so wurde aus einem „Kränzchen“ das Kranzplatzfest, getragen von den Bewohnern, Geschäften und Gastronomen vor Ort.

Musik pur

Grob überschlagen haben seit den Anfängen des Kranzplatzfest rund 850 Live-Auftritte in 38 Jahren auf dem Kranzplatz stattgefunden. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit …– auf dem Kranzplatz sind aufgetreten: Crackers, Sunnyland Bluesband, Rodgau Monotones, Cosmic Brothers, Helmut HattlerKraan, Spider Stacy (Pogues) und Flo Dauner (Fanta4), Fifty Fingers, Maxine Howard, Candela, Magica, Wild Peach, Mallet, Cotton Club Band, Tom Woll, Southbound Train, 7even, Mezcaleros, Tienes Fuego, Fregat, 3Monkeys and a Dog, Big Pete Lancaster, Fats, The New Roses, Downtown Gringos, Lava, Jeff Cascaro, Rockin Carbonara, Tune Circus, Kaskadu, Electric JuJu, Juke Box Hero, Brother Bird, Los 4 del SonSoul D.Vision, Königwerq, Roadsters, Gear Down, Moscito, Cosmo Klein & Phunk Guerilla, Acoustic Road, Shit Shakers, Daniel Stelter  & Fola Dada, Alma, The Gibsons, Bembelbusters, Gunshine, Five Generations, Timmy Rough Band, Ball, Speed, Hot Swinger Club, Wagner LoveNetzer, Mike Leon Grosch, Seven Faces, 4-4-U, Carl Friersen & Soul Print Band, Gregor Meyle, Xaver Fischer Trio, Edo Zanki, Pock @ Coffee, Jazz Lounge Club, Kaye Ree, Candy Cream, Kosho & Band, The Intersphere, Tommy and the Moondogs, Tango Transit, De Canela, Beatshots, SOWL, Boom-Bang,Fewsel, Teppichpilot, All Colour, Markus Vollmer, Udo Schild, Deep Dive Corp, Casselmann, Rachel & the Soul Criminals, Hartmann, Rangehn, Samantha Maxine, Chris & Taylor, Alexander von Wangenheim, Rock Force One, Static 4, Elmar F.& the Rooks, Cargo City, The Changeling, Skinny Jeans, Benji Rose, Butch Williams and Friends, Pinocchio Theory, Nicole Jo, Rock`nRoll Quartett

2015 kamen neu hinzu: Cashma Hoody, Supercharge, Glow, The Stimulators, Will G.& Soul11, Henderson plays Hendrix, Schnapka Connection, Banda Senderos, Soundition, Alfredo y su Banda, The Billboard Trio, Clarissa & Around Midnight, Bornikuba, The Blind Circus, Mandrakes Monster, Justin Nova

Kranzplatzfest 2019

Viele der oben genanten Bands werden auch in diesem Jahr mit dabei sein. Genießen sie das Fest mit lokalen Größen und Gästen aus In- und Ausland – mit Rock, Pop, Jazz, Soul & Reggae zum Mitfeiern und Mittanzen. Die offizielle Webseite des Kranzplatzfests finden Sie hier.

Wie im vergangenem Jahr gilt: Da trifft altbewährtes und traditionelles, wie ortsansässige Musiker auf neue musikalische Vibes und bietet mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas. Die anliegenden Restaurants und die diversen Stände auf dem Platz an allen fünf Tagen bis in dei Abendstunden  für jeden den passenden Gaumenschmaus und den richtigen Drink. Zusätzlich bietet der traditionelle reichlich Gelegenheit zum stöbern. (Fotos: Biggi Trost)

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!