Einst von engagierten Bürgern vor dem Totalabriss bewahrt galt das Bergkirchenviertel als das größte Flächensanierungsprojekt von Deutschland. Heute ist es ein kleines Kleinod – mitten in Wiesbaden.

Wiesbaden im 19. Jahrhundert: einst eine elegante Bühne der Gesellschafts zugleich aber auch eine Dauerbaustelle. Um für das Wohlergehen der vornehmen Herrschaften zu sorgen, bedurfte es Heerscharen von Handwerkern, Hilfskräften sowie viele dienstbare Geister.

Stadtführung, kurz gefasst

Perspektivenwechsel – Entdeckungstour durchs Bergkirchenviertel
Wann: Dienstag, 1. Mai 2018, 15:00 Uhr
Dauer: etwa 2 1/2 Stunden
Wo: Kochbrunnen – Obere Webergasse / Bergkirchenviertel
Treffpunkt: Kochbrunnen  (Karte / Navigation)
Teilnahme: 8,00 Euro

Tickets sind vor Ort erhältlich, Reservierung gerne unter 0611 / 507427 oder E-Mail info(at)kultour-und-mehr.de

„Es sind meist Tagelöhner und Handwerksgehilfen, die oft ihres ärmlichen Anzugs wegen sich scheuen, in der Stadtkirche zu erscheinen, und die auch nach ihrem eigentümlichen Bedürfnis und ihrer Auffassungsfähigkeit anders angespro­chen werden müssen als die mehr aus Gebildeten bestehende Versammlung in der Stadtkirche“ – so begründete Stadtpfarrer Wilhelmi die Notwendigkeit einer neuen evangelischen Kirche für Wiesbaden.

Im Katzeloch wohnten sie: Die Weltkurstadt war auf  ihre Dienste, auf die von Legionen hilfreicher Geister, angewiesen: Nur sollten sich diese bitteschön im Hintergrund halten und nicht zu sehr in Erscheinung treten. ∆

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!