Dank einer goldenen Oktoberwoche kann die Heizung auf Sparflamme gesetzt werden. Im Südwesten kann das Thermometer nicht mal 25 Grad erreichen.

Der goldene Oktober gibt sich gleich in der ersten Woche die Ehre. Es wird sonnig und warm. Höhepunkt der Wärme wird am Mittwoch erwartet. Die Höchstwerte reichen von 18 Grad an den Küsten über 23 Grad im Ruhrgebiet bis hin zu 25 Grad entlang des Oberrheins und rund um Stuttgart. Neue Rekordwerte werden voraussichtlich ausbleiben, denn besonders im Oktober 2018 und 1985 wurden mit 28 bis über 30 Grad noch höhere Werte gemessen. An der Küste und im Bergland weht dazu zeitweise ein stürmischer Wind. In der zweiten Wochenhälfte bleibt es mild und abgesehen von ein paar Tropfen in der Nacht zum Donnerstag ist Regen frühestens am Wochenende in Sicht.

„Bereits in den letzten Jahren gab es im Oktober häufig noch einmal sonniges Altweibersommer-Wetter.“ – Björn Goldhausen

Abgesehen vom Südosten weht die warme Luft mit einem kräftigen Südwestwind heran. Besonders am Nordrand der Mittelgebirge wird es mit Föhn dann noch etwas wärmer. Das bedeutet, dass die Luft von Süden her über die Gebirge strömt und sich auf der Leeseite erwärmt. Klassischerweise tritt der Föhn im Winterhalbjahr an den Alpen auf und sorgt auf der Alpennordseite regelmäßig für deutlich ansteigende Temperaturen.

„Nachmittags hält man es sogar noch gut im T-Shirt aus, aber besonders in der zweiten Wochenhälfte spürt man dann nachts und frühmorgens den Herbst schon deutlich. Die Nacht zum Freitag wird besonders in der Mitte mit teils unter 5 Grad und Frost in Bodennähe richtig frisch.“ – Björn Goldhausen

In dieser Woche wird der warme Gebirgswind aber auch am Nordrand von Eifel, Sauerland und Harz zu spüren sein. Auf den Berggipfeln bläst der Wind am Mittwoch mit Sturmböen, an der Nordseeküste sind sogar einzelne schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen. Im Wochenverlauf bleibt es im Norden windig, im Süden schläft der Wind hingegen größtenteils ein.

„Im golden warmen Licht der Oktobersonne macht es gleich mehr Spaß, den Garten winterfest zu machen oder die Natur bei einem Spaziergang zu genießen.“ – Björn Goldhausen

Am Samstag könnte das freundliche Wetter einen Dämpfer erhalten, denn von Westen her ziehen Wolken und Regen auf, im Süden sind auch einzelne Gewitter möglich. Allerdings bestehen noch Unsicherheiten, wo und wieviel es regnen wird. Eine grundlegende Wetterumstellung deutet sich aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht an. Schon am Sonntag und Montag könnte es den nächsten Vorstoß sehr warmer Luft mit Spitzenwerten über 20 Grad geben.

Foto oben ©2022 Wetter online

Weitere Wetternachrichten lesen Sie hier.

Informationen zu den Temperaturen in den nächsten Tagen finden Sie auf www.wetteronline.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!