Alte Möbel, sperrige Gegenstände – Privathaushalte haben am 13. und 14. November in Naurod wieder die Gelegenheit, Sperrmüll nach draußen zu stellen. 

Die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) weisen darauf hin, dass die  die nächsten Sperrmüllabfuhren für Privathaushalte terminiert sind. Zur Abholung und Einsammlung wird Naurod in zwei Teile geteilt. Am Dienstag, 13. November, sind die Mitarbeiter der ELW östlich der Auringer Straße und der Obergasse unterwegs. Am Mittwoch, 14. November,  sind sie dann in den westlich gelegenen Straßen sowie der Siedlung Erbsenacker unterwegs

Müll durchwühlen verboten

Wer sperrige Gegenstände entsorgen möchte, kann diese am Vorabend des jeweiligen Sammeltermins am Straßenrand abstellen. Vorabend wird dabei wörtlich genommen. Seit Anfang 2017 wird das vorzeitige Herausstellen von Sperrmüll mit Bußgeldern geahndet. Die Stadt Wiesbaden möchte damit das Stadtbild sauber halten und illegalen Müllsammlern ihr Handeln erschweren. Das Durchwühlen von Müllbergen ist nämlich untersagt. Mitarbeiter des Umweltamtes werden dies vor Ort kontrollieren.

Was gesammelt wird – und was nicht

Nauroder Bürger, die diesen Service nutzen möchten, werden von der ELW gebeten, den Abfall in zwei Kategorien zu sortieren: sperrige Möbelstücke und Bodenbeläge sowie Metallteile oder Elektrogeräte. Gebündelte Grünabfälle gehören eben so wenig zum Sperrmüll wie Aquarien, Spiegel oder Glasscheiben. Diese gehören, wie jeder nicht sortierbare Rest, in den Restabfallbehälter.

Bei Fragen stehen die Ortsverwaltung Naurod (06127 / 99 17 80) oder die ELW (0611 /31 97 00) zur Verfügung.

Weitere Nachrichten aus Naurod lesen Sie hier.

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!