Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Dunkelziffer sexuelle Übergriffe. ©2018 Volker Watschounek

Neue Hompage für Hessische Frauennotrufe

Versuchte Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Exhibitionismus sind nur eine Auswahl von Übergriffen gegenüber Mädchen und Frauen, wo es großen Beratungsbedarf gibt. Die Hessischen Frauennotrufe helfen weiter.

Redaktion 6 Jahren vor 0

Gewalterfahrungen, egal ob sie diese zur Anzeige bringen möchten oder gebracht haben: Hier Helfen Experten weiter.

Der Webauftritt gibt  Frauen und Mädchen sowie Angehörigen und Fachkräften einen Überblick über die hessischen Beratungsangebote zu juristischen und medizinischen Themen. Ab sofort ist die  aktualisierte Homepage der Hessischen Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen  unter frauennotrufe-hessen.de online.

Fachaustausch und Beratung

Die Überarbeitung lag in den Händen der Koordinierungsstelle der hessischen Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen, die im Jahr 2001 vom Hessischen Sozialministerium bei der Beratungsstelle Frauennotruf in Frankfurt eingerichtet wurde. Die Koordinierungsstelle hat die Aufgabe, den Fachaustausch der hessischen Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen, die in einer Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zusammengeschlossen sind, zu fördern. Im Auftrag der LAG setzt sie sich u.a. für die Schließung von Versorgungslücken sowie den Erhalt und Ausbau einer flächendeckenden qualifizierten Versorgung für von sexualisierter, körperlicher und digitaler Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen in Hessen ein.

Soforthilfe nach Vergewaltigung 

Erfreuliches Wachstum verzeichnet das Modellprojekt Soforthilfe nach Vergewaltigung, dass sich 2017 erstmals über Hessens Landesgrenzen hinaus ausdehnen konnte. Nach Frankfurt, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden, Gießen, Hanau/Main-Kinzig-Kreis, Waldeck-Frankenberg und dem Wetteraukreis haben sich die Städte Marburg und Pforzheim dem Projekt angeschlossen. „Mit Pforzheim hat unser Modell den Sprung nach Baden-Württemberg geschafft“, freut sich Angela Wagner von der Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt. „Damit bieten aktuell 16 Städte und Landkreise, 22 Krankenhäuser und drei rechtsmedizinische Institute niedrigschwellige Versorgungsstrukturen, die vergewaltigten Frauen den Zugang zu einer guten medizinischen Versorgung und auf Wunsch zu einer Befundsicherung erleichtern – ohne, dass die Polizei eingeschaltet werden muss. Im nächsten Jahr sollen zwei weitere Standorte in Rheinland-Pfalz folgen.“

Durch Erfahrungen anderer lernen

Interessierte Städte und Regionen können sich auf der aktualisierten Homepage des Projekts Soforthilfe-nach-Vergewaltigung.de informieren und Kontakt mit der Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt aufnehmen. Das Team des Frankfurter Frauennotrufs betreut das Modellprojekt und bietet Kommunen und Landkreisen fachliche Begleitung bei der Umsetzung der praxiserprobten Versorgungsstruktur.

Digitaler Wegweiser

Betroffene Frauen und Mädchen finden auf der Homepage Zugänge zu den beteiligten Kliniken und ins unterstützende Hilfesystem. Außerdem steht ein Wegweiser zur Verfügung, der den Frauen und ihren Angehörigen erste Handlungsoptionen aufzeigt, aber auch über den Ablauf von Untersuchung und Beweissicherung aufklärt. φ

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Die Redaktion von Wiesbaden lebt! ist bemüht, alle Informationen über Wiesbaden für die Leser von Wiesbaden lebt! aufzubereiten. Die eingesendeten Bilder und Presseinformationen werden unter dem Kürzel "Redaktion" von verschiedenen Mitarbeitern bearbeitet und veröffentlicht. Wenn Ihre Information nicht dabei ist, überprüfen Sie bitte, ob Sie die richtige E-Mail-Adresse verwenden. Die Redaktion von Wiesbaden lebt! erreichen Sie unter redaktion@wiesbaden-lebt.de. Olaf Klein OK – Volker Watschounek VWA – Ayla Wenzel AW – Gesa Niebuhr GN – Heiko Schulz HS – Carsten Simon CS – MG Margarethe Goldmann