Kondolenzbuch in verschiedenen Städten. Überall dort wo die Königin im Rahmen ihrer Deutschlandreise mit ihrem Prinzgemahl vor 67 Jahren zu Besuch war, liegt eins aus.

Wiesbaden. Nach dem Tod von Ihrer Majestät Queen Elizabeth II. ist die Trauer auch in Hessen groß. Um ihrer Anteilnahme Ausdruck zu verleihen, haben Wiesbadener und Bürger für die nächsten zehn Tagen Gelegenheit, sich in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr in der Hessischen Staatskanzlei in ein Kondolenzbuch einzutragen. Dieses ist im Eingangsbereich der Staatskanzlei ausgelegt. Nach dem 20. September werden die Kondolenzeinträge über das Britische Honorarkonsulat mit Sitz in Frankfurt dem britischen Königshaus übermittelt. Wer seiner Anteilnahme direkt Ausdruck verleihen möchte, kann das auch auf der Webseite der königlichen Familie www.royal.uk, wo ein Online-Kondolenzbuch eingerichtet ist.

Kondolieren in der Anglikanischen Kirche

Auch in der Anglikanischen Kirche in der Frankfurter Straße können’s ich Bürger in ein Kondolenzbuch eintragen. seit Samstag und noch bis zum Ende der Wochen liegt es in der St. Augustine’s Church aus. Täglich zwischen 12:00 bis 15:00 Uhr können sich Trauernde eintragen und damit Mitgefühl ausdrücken. Wie das Kondolenzbuch der Staatskanzlei, wird auch dieses am Ende nach London gebracht.

Hintergrund

Es ist kein Zufall, dass vor der Hessischen Staatskanzlei die britische Fahne mit Trauerfloor geflaggt ist und in der Staatskanzlei ein Kondolenzbesuch ausliegt. Hessen und England sind historisch verbunden. Es gibt aus alten Tagen eine enge dreifache Familienbande ins landgräflich-großherzogliche Haus Hessen. (1)  In Darmstadt heiratete Alice, eine Tochter von Queen Victoria, den Großherzog Ludwig IV. von Hessen-Darmstadt. (2) Das im englischen Stil gebaut war einst Witwensitz von Victoria, der vorletzten deutschen Kaiserin, einer Tochter von Queen Victoria. (3) Die engste Verbindungenliegen bei Elizabeths Ehemann, Prinz Philip: Seine Urgroßeltern liegen am Goldenen Kreuz über dem Rheintal am Schloss Heiligenberg begraben – Alexander Prinz von Hessen und seine nicht standesgemäße Frau Julia Hauke, die kurzerhand den Titel des Grafengeschlechts von Battenberg bekam. Das erklärt auch, dass die britische Familie den Kontakt zu Hessen pflegt – und Königin Elisabeth II. zusammen Prinz Philip am 20. Mai 1965 zu Besuch in der Landeshauptstadt waren. Daher zeugt ihr Eintrag in das Goldene Buch der Stadt.

Foto oben @2022 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Staatskanzlei Hessen finden Sie unter staatskanzlei.hessen.de.

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!