Im Sommer erst zog die Amerikanerin Jennifer Keddy von Münster nach Wiesbaden. Sie fühlt sich pudelwohl – und dass Ihre Saison so kurz würde, hatte auch sie nicht gedacht.

Ist jemand krank oder verletzt, steht die Gesundheit ganz oben. Das gilt auch für die US-Amerikanerin im Dienste des VC Wiesbaden. Und das es für Jennifer Keddy, die vielleicht noch nicht ganz in Wiesbaden angekommen ist, schwer fällt, den Heilungsprozess mit allen Widrigkeiten fern der Heimat optimal zu bestreiten… Daheim ist es einfach besser.

Personalnotstand im Mittelblock

Das neue Jahr 2018 wird nach der Entscheidung von Jennifer Keddy für das Team von Chef-Trainer Dirk Groß nicht einfacher. Die Personalsituation auf den Mittelblocker-Positionen bleibt schwierig. Zwar ist Selma Hetmann, die im Pokal-Halbfinalspiel gegen Stuttgart noch von der reaktivierten Julia Osterloh ersetzt werden musste, wieder fit. Trotzdem, der Weggang ist schwer zu verkraften.

Genesung in Montana

Die US-Amerikanerin Jennifer Keddy, die seit mehreren Wochen über anhaltende Probleme in der Schulter klagt, möchte ihre Genesung in ihrer Heimat im Kreise ihrer Familie fortsetzen. Diesem Wunsch hat man beim VC Wiesbaden entsprochen.

Nachverpflichtung geplant

Die 26-Jährige ist bereits in die USA zurück gereist und wird dem Kader der Hessinnen fortan nicht mehr angehören. Daher steht eine Nachverpflichtung auf der Mittelblock-Position ganz oben auf dem nachweihnachtlichen Wunschzettel der VCW-Verantwortlichen.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!