Mit einem Auto-Scooter, einer Wurf- und Schießbude, Entenangeln und viele anderen Attraktionen bietet Freubergland ein willkommene Abwechslung zum Corona-Alltag. 

Ungewohnte Zeiten erfordern einfallsreiche Ideen und da sind Wiesbadener in Freudenberg ganz richtig. Unkontrollierte Volksfeste, die gehen im Moment nicht. In Eltville steht seit einer Woche ein eingezäuntes Riesenrad mit Imbisstand.

Freubergland, kurz gefasst

Spiel, Spaß und Spannung – im Pop-up Vergnügungspark
Eintritt: 1,00 Euro
Wann:
vom 17. Juli – bis 16. August 2020
Mittwochs bis sonntags zwischen 14:00 und 20:00 Uhr
Wo: Freudenberger Kerb, Veilchenweg 1, 65201 Wiesbaden (Anfahrt planen!)

Jeder darf solange bleiben wie er will.

Eben solches, hat sich die Interessengemeinschaft Wiesbadener Schausteller und die Kerbe- und Carnevalgesellschaft Freudenberg 1953 e.V. zu Herzen genommen. Und wie heißt das neudeutsch so schon: Pop-up… Zusammen mit und für Wiesbadens Schausteller haben sie auf dem Kerbeplatz in Freudenberg das FreubergLand  ins leben gerufen – einen Pop-up Vergnügungspark.

Auf dem eingezäunten Festplatz warten Spiel, Spaß und Vergnügen. Mit dabei ist etwa das legendäre Fahrgeschäft Hurrican. Aus dem Jahr 19690 stammt es und ist eins von noch drei betrieben Fahrgeschäften dieser Art. Fragt man die Fahrgäste nach dem Baujahr, hört man Sätze wie: …aus den 80er Jahren oder so. Natürlich darf in FreubergLand der Auto-Scooter nicht fehlen. Für die ganz kleinen gibt es das nostalgische Kinderkarussell „Traumwelt“. Außerdem können sich groß und klein auf dem Kids Jumping sportlich betätigen. Geschick ist dann  beim Entenangeln, Dosenwerden oder Pfeilwerfen gefragt.
Neben den Fahrgeschäften finden die Besucher auch typische Volksfestköstlichkeiten wie z.B.: Crépes, Bratwurst, Steaks, Pommes, gebrannte Mandeln, Slush Eis und einen Biergarten.

Pop-up Vergnügungspark

Mit dem temporären Freizeitpark will Thomas Schreiner, 1. Vorsitzender der Kerbe- und Carnevalgesellschaft Freudenberg 1953 e.V., wieder etwas Normalität in das Leben bringen und den derzeit hart gebeutelten Schaustellern eine Möglichkeit bieten, nach langer Zeit wieder ein wenig Geld zu verdienen. Aus diesem grund verzichtet er auch auf die sonst üblichen Standgebühren. Und die 1 Euro Eintritt sind obligatorisch. Es ist eben kein Kerbeplatz, sondern nach Antrag der erste Hessische Pop-up Vergnügungspark. Den einen Euro bekommt man am Ende in Form eines Gutscheins für das Taunus Wunderland wieder zurück. Wenn das mal kein Anreiz bietet?

Impressionen aus dem Freubergland

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Hygienekonzept

Die Besucher müssen sich am Eingang registrieren, damit im Falle eines Corona-Ausbruchs jeder Gast zurückverfolgt werden kann. Auf dem ganzen Gelände herrscht Maskenpflicht und die verordneten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen. Außerdem darf nur eine begrenzte Anzahl von Menschen (max. 250 Personen) gleichzeitig auf dem Platz sein. In der ersten Woche war das zu keiner Zeit ein Problem. Die Menschen scheinen sich abgesprochen zu haben. Der eine kommt um 15:00 Uhr, der andere um 16:oo Uhr erzählt der Voritzende Schreiner.

Sicherheit wird groß geschrieben

An jedem Fahrgeschäft und jeder Bude steht eine Desinfektionsstation für die Besucher. Sicherheit wird groß geschrieben, trotzdem kommt der Spaß nicht zu kurz, sodass Sie in familiärer Atmosphäre den Alltag für ein paar Augenblicke vergessen können. (Foto: Juna Romeister, mit 2 Jahren auf dem Jumping Kids Banji Trampoli
Foto: Volker Watschounek)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Freudenberg lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der  Interessengemeinschaft finden Sie unter www.kcg-freudenberg1953ev.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!