Die Bundesregierung will mehr Anreize zum Kauf von Elektro-Autos geben und die Ladeinfrastruktur deutlich verbessern  Wiesbadener Energiedienstleister nimmt Stellung zu Masterplan.

Auf dem heutigen Autogipfel in Berlin soll ein Masterplan „Ladeinfrastruktur“ beschlossen werden. Der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung begrüßt, dass die Bundespolitik dem Ausbau der öffentlichen und privaten Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität eine hohe Priorität einräumt. Klar ist: Der Masterplan auf nationaler Ebene kann die Planungen vor Ort, wie auch ESWE Versorgung sie seit geraumer Zeit betreibt, nicht ersetzen. Er kann sie aber erheblich erleichtern.

„Wenn wir die Mobilitätswende ernst nehmen, spielen Elektroantriebe eine wichtige Rolle.“ – Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG.

Zu Recht stellt der Masterplan fest, dass Deutschland nicht erst am Anfang des Ausbaus der Ladeinfrastruktur steht. Die Energiebranche hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der öffentlichen, aber auch der privaten Ladeinfrastruktur erheblich vorangebracht. Über 20.600 öffentliche Ladepunkte existieren bereits, viele weitere werden gerade errichtet oder geplant. Die Zahlen belegen auch, dass der Ausbau bis heute immer mehr an Fahrt aufgenommen hat. Innerhalb eines Jahres ist es gelungen, die Anzahl um über 50 Prozent zu steigern.

 „Im Bild der vernetzten Stadt von morgen ist die Elektromobilität nicht mehr wegzudenken. Mit unterschiedlichsten Produkten und maßgeschneiderten Lösungen ermöglichen wir es unseren Kunden bereits, auf eine nutzer- und klimafreundliche Verkehrsalternative umzusteigen.“ – Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG.

Für die Landeshauptstadt und die Region bedeutet das: ESWE Versorgung hat bislang in Wiesbaden, Mainz-Kastel, Taunusstein, Rüdesheim, Eltville und Hünstetten insgesamt 60 öffentliche Ladestationen mit 120 Ladepunkten an 45 Standorten errichtet. Weitere Stationen sind geplant – hier hängt aber sehr viel von behördlichen Zusagen ab.  Dieser Ausbau war und ist kein Selbstläufer. Trotz schwieriger ökonomischer und administrativer Herausforderungen ist ESWE in Vorleistung gegangen, um die Elektromobilität zu ermöglichen.

Weitere Nachrichten von ESWE Versorgung lesen Sie hier.

Ein Interessantes Dossier zum Autogipfel finden Sie unter www.zeit.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!